Knüppeldamm

Solche Dämme waren hölzerne

Wegbefestigungen durch Sumpfland.

Im Unterlübber Moor/b. Lübbecke konnte

das Alter einer solchen Befestigung auf das

1. Jahrhundert n. Chr. datiert werden.

r

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karoline Wietelmann,

geb. Wegehöft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wietelmann

 

 

 

Vorwort:  

Zum Schreiben der Sippenchronik Wietelmann bin ich über meine Großmutter Caroline Wietelmann (02.02.1886 - 27.02.1972) gekommen, die am 20.03.1908 in Brockum den Ackersmann Heinrich Johann Friedrich Kuhlmann heiratete. Er ist im 1. Weltkrieg in Russland vermisst und anschließend am 27.08.1914 für tot erklärt worden. Die bewegte Lebensgeschichte meiner Großmutter Caroline ist von so vielen Schicksalsschlägen geprägt, dass ich sie mit einem gesonderten Kapitel "Omas Tränen zählte keiner" würdigend bedacht habe und der Nachwelt erhalten möchte.

 

An dieser Stelle möchte ich den letzten männlichen Hofnamensträger Wilhelm Wietelmann (03.01.1927 - 05.12.2009), seiner Ehefrau Gerda Wietelmann geb. Möllering, und seiner Tochter Sabine danken, die mir bereitwillig Auskünfte und Dokumente zur Verfügung gestellt haben.

 

 

  

Hofgeschichte Wietelmann, Oppenwehe 110

 

Die Geschichte der von mir erforschten Vorfahren beginnt mit dem Friedrich Wilhelm Lamprecht Wietelmann (08.11.1810 - 18.01.1883) Heuerling aus Pr. Ströhen (bei Nr. 37) und seiner aus Hann. Ströhen stammenden Ehefrau (Hochzeit am 10.04.1835 in Rahden) Sophie Dorothea Schwarze (04.11.1813 - 07.10.1881). Sie erwarben im Oppenweher Hochmoor das Grundstück Nr. 139, auf dem sich eine primitive Wohnhütte (Moorkate) befand.

 

Anmerkung:

Die Eltern von Friedrich Wilhelm Lamprecht Wietelmann waren der Heuerling (bei Nr. 35) Christoph Heinrich Wietelmann (verstorben am 27.05.1828) und dessen Ehefrau Adrianje Verspor (verstorben am 22.01.1824), die demnach bei seiner Eheschließung bereits verstorben waren.

 

Die Eltern von Sophie Dorothea Schwarze waren der Neubauer Heinrich Wilhelm Schwarze und dessen Ehefrau Anne Margarethe Hartmann, aus Hann. Ströhen Nr. 81, die zum Zeitpunkt der Eheschließung ihrer Tochter noch lebten.

 

 

(Gemälde einer Moorkate)

 

Durch diesen Grunderwerb konnten sie sich künftig als Neubauern bezeichnen, was eine gehobene und anerkannte Berufsbezeichnung war. Die Eheleute müssen im Hochmoor von Oppenwehe ein karges und entbehrungsreiches Leben geführt haben, insbesondere während der Wintermonate und als die Kinder (Christian Heinrich 21.12.1835 - 23.12.1890, Konrad Friedrich Wilhelm 30.04.1838 - 26.03.1902, Marie Dorothee 08.01.1841 - ?, Heinrich August 13.08.1844 - ?) geboren wurden.

 

Erst ihr Sohn, der Heuerling (später Neubauer) Konrad Friedrich Wilhelm Wietelmann (geb. am 29.04.1838 im Oppenweher Hochmoor 139 - verstorben am 26.03.1902 in Oppenwehe 110) und dessen aus Wehdem stammende Ehefrau, die  Haustochter Sopfie Wilhelmine Behring (geb. am 17.04.1841 in Wehdem - verstorben am 16.04.1913 in Scherlin/Posen) die er am 18.09.1863 in Wehdem heiratete, erwarben das Grundstück Oppenwehe Nr. 110 und errichteten 1888 dort ihren Hof,

 

 

ca. Anno 1932

(v.l. Wilhelm 03.01.1927 - 05.12.2009 auf dem Pferd, sein Vater Wilhelm 28.12.1900 - 22.11.1979, polnischer Landarbeiter, seine Mutter Karoline Rohlfing 28.05.1897 - 12.05.1980,  Karoline Wegehöft 20.02.1871 - 06.02.1960)

 

    Anno 2009

 

Hof Wietelmann Nr. 110, heute: 32351 Stemwede-Oppenwehe, Speckendamm Nr. 34, Kreis Minden-Lübbecke, NRW, Deutschland)  (siehe auch: www.oppenwehe.de)

 

den sie gemeinsam mit ihren vielen Kindern bewirtschafteten. Erst die folgenden Generationen haben durch Um- und Neubauten den Hof Wietelmann in seiner heutigen Beschaffenheit vollendet.

 

Anmerkung:

Die Wohnhütte 139 (Moorkate) und der Hof Wietelmann 110 (eine Art Kolonistenhaus) waren ähnlich in der Bauart, wie es im ostfriesischem www.torf-und-siedlungsmuseum.de 26639 Wiesmoor oder www.kulturland-teufelsmoor.de 27729 Hambergen-Ströhe zu besichtigen ist.

Nach der mündlichen Überlieferung meiner Großmutter Caroline Kuhlmann, geb. Wietelmann, waren die abgelegenen Moorgrundstücke nur über einen Knüppeldamm zugänglich, der ständig ausgebessert werden musste und später dann mit Feldsteinen und Sandauffüllungen für jede Jahreszeit passierbar gemacht wurde. Sehr gebessert habe sich die Situation später bei der Moorentwässerung.

 

Von ihren insgesamt 12 lebenden Kindern, verstarben die Töchter  Maria, Sophie und ihr Sohn Christian bereits im Kindesalter (Eine Tochter ertrank im Moorentwässerungsgraben und eine hatte Lungenentzündung). Von den Kindern

 

Vorname geb.  - verstorben Ehepartner
Heinrich 31.10.1863 - ? Marie C. S. W.  Baute  Ausgewandert nach Amerika
Friedrich 24.01.1866 - ? ? .Bremen o. Ruhrgebiet
Maria ? als Kind verstorben
Wilhelm Friedrich 29.04.1869 - 09.08.1916 Karoline Wegehöft aus Oppenwehe
August 07.10.1870 - ? Anna Rohlfing, gem. Wohnort  St. Hülfe, Neufeld 117
Sophie ? als Kind verstorben
Hermann 15.09.1874 - ? Polizeibeamter in Gelsenkirchen/Essen
Sophie Wilhelmine Henriette 10.07.1876 - 18.04.1940 Wilhelm Ahlering aus Baver/Rehden
Marie Wilhelmine 22.06.1878 - 21.04.1961 1. Ehe Kording, 2. Ehe Nackenhorst, 3. Ehe August Friedrich Kolbus aus Rahden
Christian Heinrich Wilhelm 19.11.1880 - 09.02.1881 als Kind verstorben
Friederike Caroline 08.07.1884 - ? ?
Caroline Wilhelmine Friederike 02.02.1886 - 27.02.1972 Heinrich Kuhlmann aus Brockum

 

wurde ihr Sohn der Maurer und Landwirt Wilhelm Friedrich Wietelmann (29.04.1869 - 09.08.1916) der Hoferbe. Nach seiner Heirat (21.05.1896 in Oppenwehe) mit Karoline Wegehöft aus Oppenwehe (20.02.1871 - 06.02.1960) gingen seine Eltern ins Altenteil.

 

Seine Mutter Sopfie Wilhelmine Behring fühlte sich noch sehr aktiv und machte gerne den Haushalt, was ihre Schwiegertochter Karoline Wietelmann, geb. Wegehöft, jedoch nicht wollte. Deshalb besuchte sie oft für längere Zeit (besonders nachdem sie am 28.03.1902 Witwe geworden war) ihre jüngste Tochter Caroline Kuhlmann, geb. Wietelmann, die nach Scherlin in Posen ausgesiedelt war. Dort war ihre Hilfe im Haushalt und bei der Kinderbetreuung sehr willkommen. Bei einem dieser längeren Aufenthalte in Posen erkrankte und verstarb sie am 16.04.1913 an Lungenentzündung.

 

Aus der Ehe von Wilhelm Wietelmann und Karoline Wegehöft gingen vier Kinder (v.r.) hervor.

 

 

Wilhelm (28.12.1900 - 22.11.1979), Karoline Sophie (04.06.1897 - ?), Wilhelmine Caroline (29.12.1898 - ?) und Sophie (05.02.1904 - 18.10.1975)

 

Ihr einziger Sohn, der Bauer Wilhelm Friedrich Wietelmann (28.12.1900 -  22.11.1979) wurde der Hoferbe. Er heiratete (am 12.05.1925 in Oppenwehe) die Haustochter Karoline Wilhelmine Rohlfing (28.05.1897 - 12.05.1980).

 

   

 (Wilhelm Friedrich und Ehefrau Karoline Wilhelmine Wietelmann, geb. Rohlfing)

 

Aus dieser Ehe gingen (außer zwei Todgeburten) die Kinder Wilhelm ( 03.01.1927 - 05.12.2009) und Lisa Karoline Henriette (geb. am 03.03.1930) hervor.  

Der Sohn und Hoferbe, der Landwirt Wilhelm Wietelmann heiratete am 04.06.1959 in Oppenwehe Gerda Möllering (geb. 30.12.1922 - 21.02.2015) aus Wagenfeld.

 

           

 (Ehepaar Wilhelm und Gerda Wietelmann, geb. Möllering, einmal im Juni 1959 und 2006)

 

Aus dieser Ehe gingen die drei Töchter Gundi Karoline Henriette Anna (* 1960), Martina Henny Lisa  (* 1963) und Sabine (* 1965) hervor.

 

(Die letzten Wietelmanns auf dem Hofe, Vater Wilhelm (03.01.1927 - 05.12.2009) und Tochter Sabine Tatgenhorst, geb. Wietelmann)

 

Tochter Sabine blieb als Erbin auf dem elterlichen Hof. Sie heiratete 1983 Klaus Tatgenhorst in Stemwede-Dielingen. Aus dieser Ehe stammen zwei Kinder (Andre, * 1984, und Katrin, * 1987). Sabine und Klaus Tatgenhorst bewirtschaften den 13 ha großen Hof heute im Nebenerwerb mit Vieh- und Kornwirtschaft. Der Hofname Wietelmann ist durch diese Heirat erloschen und führt heute den Namen

 

Hof Tatgenhorst.      

 

Den weiteren Sippenverlauf der Kinder (Heinrich, Friedrich, August, Hermann, Sophie, Marie und Friederike) von Conrad Friedrich Wilhelm (dem Hofgründer Nr. 110) und Sopfie Wilhelmine Wietelmann, geb. Behring, habe ich teilweise erforscht und unter "Omas Tränen zählte keiner" aufgeführt. Mit der vorliegenden Sippenchronik Wietelmann habe ich interessierten Abkömmlingen weiterer Linien einen Grundstein für eigene Forschungen gelegt.  

 

Der weitere Sippenverlauf ihrer jüngsten Tochter Caroline Wietelmann (meiner Großmutter) wird von mir in den Sippenchroniken Wietelmann - Kuhlmann

 

"Omas Tränen zählte keiner"

 

ausführlich mit Daten und Abkömmlingen behandelt.  

 

 

© 2015 Erhard Struckmeier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sopfie Wilhelmine Wietelmann,

geb. Behring

(Eltern waren: Konrad Wilhelm Behring + Ehefrau Anna Margarethe Fleddermann aus Rahden)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karoline Wietelmann,

geb. Wegehöft (als alte Frau)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Sippenregister] [Start]